Detektoren zur Erforschung von Materie

Unsere Kunden schätzen die Präzision und Zuverlässigkeit unserer Geräte.

Teilchendetektoren gibt es in den verschiedensten Ausführungen und für sehr viele Anwendungen. Große Detektoren stehen z.B. am CERN in Genf und dienen dem Nachweis kleinster Teilchen, die im weltweit leistungsfähigsten Beschleuniger, dem Large Hadron Collider (LHC), erzeugt werden.

Für viele Physiker ist es ein großer Traum, am Teilchenbeschleuniger des CERN zu arbeiten – die Allgemeinheit kennt ihn spätestens seit der Verfilmung des Thrillers „Illuminati“ von Dan Brown: Der Large Hadron Collider des CERN hat einen Umfang von 27 km und arbeitet mit 9.700 einzelnen Magneten zur Strahlführung. Gleichzeitig ist er der größte Kühlschrank der Welt, bei minus 193°C rasen Protonen mit beinahe Lichtgeschwindigkeit durch den Ring. Um die eine Milliarde Protonenkollisionen pro Sekunde zu erfassen, wurden Teilchendetektoren wie ATLAS, ALICE oder CMS von Forscherteams entwickelt und mithilfe von HighTec Instrumenten realisiert. Hierzu zählen u.A. die Präzision-Stromversorgungen der Heinzinger PNChp-Serie oder Hochspannungsnetzgeräte der PNC-Serie. Als Magnetstromversorgungen dienen z.B. Geräte der PCU oder PTNhp-Serie.

Im ALICE Detektor, einem 10.000 Tonnen Detektor, 26 Meter lang und mit 16 Meter Durchmesser, versorgt ein hochpräzises 150.000 Volt Netzgeräte die Membrane zum Detektieren von Teilchen. Zeitweise arbeiten an diesem Projekt bis zu 1.500 Mitarbeiter aus aller Welt. Mithilfe der Forschungsergebnisse lassen sich Rückschlüsse auf die Zusammensetzung unserer heutigen Materie ziehen. Die Hochtechnologie ermöglicht so die Beweisführung vieler Theorien über die Entstehung unserer Welt.

Ableitungen für Medizin- und Diagnosetechnik

Oft entsteht aus solchen Forschungsprojekten ein industrielles Produkt. So sind kompakte Teilchendetektoren heute Standard-Equipment in der modernen Medizin- und Diagnosetechnik.

Die moderne Medizintechnik setzt beispielsweise Detektoren ein, um zwei- oder dreidimensionale Abbildungen von Gewebeveränderungen oder Krebstumoren in höchster Auflösung zu erzeugen. So sind moderne PET- und CT-Scanner aus Forschungsprojekten entstanden und ermöglichen Behandlungsmethoden, die noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen sind. 

Auch im Massenspektrometer ist ein Teilchendetektor im Einsatz. Er dient zur Analyse chemischer Elemente oder Verbindungen. 

Wir beraten Sie gerne bei der Auswahl des passenden Netzgerätes für Ihre Anwendungen. Rufen Sie uns an unter +49 8031 2458 0 oder schicken Sie eine Mail an info(at)heinzinger(dot)de

Für diese Anwendungen können folgende Produkte verwendet werden

EVO

Hochspannungsnetzgeräte der EVO-Serie sind die DC-Netzgeräte der neuen Generation

PNC

Universal-Hochspannungsnetzgeräte bis 300.000 Volt mit hoher Präzision