DC-Quelle/Senke

Strom, Spannung, Leistung und das beschreibt schon ein Netzgerät?

Diese drei Größen fallen den meisten Anwendern ein, wenn sie ein Industrienetzgerät für eine Prüfstandsanwendung suchen. Selbstverständlich sind dies die unveränderlichen Größen für die Auslegung einer Stromversorgung, doch viele weitere Eigenschaften entscheiden darüber, ob man wirklich die geeignete Stromversorgung für den eigenen Anwendungsbereich gefunden hat.

Signalqualität und Restwelligkeit

Die Signalqualität ist ein weiterer entscheidender Parameter: Wenn man eine DC-Quelle/Senke für einen EMV-Prüfstand benötigt, ist sie sogar DAS entscheidende Kriterium bei der Ausgangsspannung. Um eine Batterie mit echter DC Spannung nachzubilden, ist außerdem eine minimale Restwelligkeit essentiell. 

Für die Heinzinger Prüfstandsenergiesysteme handelt es sich hierbei um eine typische Anwendung: Mit einer Restwelligkeit von deutlich kleiner als 0,2 % Unom über den gesamten Bereich von 0-1 MHz und hervorragender Temperaturstabilität ist die ERS-Serie von Heinzinger für diese Anwendung konzipiert.

 

Hohe Anforderungen an Dynamik

Bei typischen Tests von Komponenten aus dem Automotive-Bereich werden durch das LV123 besonders hohe Anforderungen an die Dynamik der Stromversorgungen gestellt. Mit herkömmlichen Netzgeräten können speziell die fallenden Stromflanken nicht in der geforderten Zeit gefahren werden, weil sich die Ausgangskapazitäten über den Prüfling nicht schnell genug entladen können. 

Die DC-Quellen/Senken der Heinzinger ERS-Serie sind für entsprechende Tests ausgelegt. Durch den Aufbau als zwei Quadranten-Steller speisen die Prüfstandsenergiesysteme aktiv in das Netz zurück. Sowohl steigende als auch fallende Stromflanken mit bis zu 800A/ms können problemlos erzeugt werden. Der Wechsel vom speisenden in den rückspeisenden Betrieb funktioniert übergangslos und wird durch die Sollwertvorgabe des Anwenders bestimmt.

Kompakte und geräuscharme Netzgeräte

Platzbedarf und Geräuschentwicklung sind weitere wichtige Kriterien bei der Auswahl der passenden Stromversorgung. Die Heinzinger DC-Quellen/Senken der ERS-Serie sind wassergekühlt und können somit sehr kompakt aufgebaut werden. Die Kühlung mit Wasser ist effektiver und schützt die Leistungselektronik zuverlässiger vor Überhitzung als ein luftgekühltes System, was sich wiederum langfristig auf die Lebensdauer eines Netzgerätes auswirkt. Ein positiver Nebeneffekt der Wasserkühlung ist, dass die Heinzinger DC-Quellen/Senken nur eine geringe Geräuschentwicklung aufweisen. Die Notwendigkeit eines weiteren Schallschutzes ist somit nicht gegeben.

Niederinduktiver Aufbau, Ausgangsrelais und Schnellentladeschaltungen für die Sicherheit

Eine weitere Eigenschaft, die speziell bei dynamischen Anwendungen mit hohen Strömen zum Tragen kommt, ist der niederinduktive Aufbau der DC-Quelle/Senke und des Versuchsaufbaus. Bei Strömen, die bis zu 1000A oder mehr betragen, wirkt sich jeder Meter Anschlussleistung als parasitäre Induktivität aus und hat negativen Einfluss auf die Dynamik des Gesamtaufbaus. Hinzu kommt, dass sich manche Prüflinge und Versuchsaufbauten als Energiespeicher verhalten können und im Fehlerfall zu einer Gefahrenquelle für den Bediener werden.  

Mit den Ausgangsrelais und aktiven Schnellentladeschaltungen der Heinzinger Prüfstandsenergiesysteme kann das Gefahrenpotential minimiert werden. 

Wir beraten Sie gerne für die Auslegung Ihrer Versuchsaufbauten. Rufen Sie uns an unter +49 8031 2458 0 oder schicken Sie eine Mail an info(at)heinzinger(dot)de

Für diese Anwendungen können folgende Produkte verwendet werden

ERS

DC-Quellen/Senken für Prüfstände sichern Produktqualität

PTN

Niederspannungsnetzgeräte – doppelstabilisiert und lineargeregelt

GEN

Regelbare Netzgeräte für die Systemintegration – wenn´s im DC-Bereich eng wird

PNY

Leistungsnetzgeräte als thyristorgeregelte Niederspannungsnetzgeräte