Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer zu Besuch bei der Heinzinger electronic GmbH

Presse |   Presse

Rosenheim, den 11.10.2018


Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer konnte sich am Donnerstag, 11. Oktober 2018 gemeinsam mit einigen Dezernenten und Mitarbeitern der Wirtschaftsförderungsagentur vor Ort im Rosenheimer Unternehmenssitz in der Anton-Jakob-Straße persönlich von der positiven Entwicklung der Heinzinger electronic GmbH überzeugen. Die Gäste erfuhren bei dem Besuch samt Betriebsführung vom Wachstum des Mittelständlers. Im Mittelpunkt standen die Produkte rund um die Zukunftsmärkte E-Mobilität und Medizintechnik. Letztere vor allem im Hinblick auf die Ausstattung des Rosenheimer Klinikums mit dem neuen Linearbeschleuniger. Das Unternehmen, welches den „TrueBeam“ zur Krebsbekämpfung herstellt, zählt ebenfalls zu den Kunden von Heinzinger.

Heinzinger electronic entwickelt, fertigt und vertreibt seit 1959 hochpräzise Industrienetzgeräte, insbesondere für sehr große Leistungen und hat es mit dieser Kernkompetenz weltweit unter die Top 10 Hersteller geschafft.

Beim Rundgang konnten sich die Gäste ein Bild von der gesamten Produktionskette machen. Die Geräte werden vollständig im Hause entwickelt, gefertigt und vertrieben. Rund 95 Mitarbeiter, davon 12 Auszubildende, sind aktuell bei Heinzinger beschäftigt. Oberbürgermeisterin Bauer zeigte sich beeindruckt vom starken Mitarbeiterwachstum in den letzten Jahren und den weiteren geplanten Einstellungen. Im Februar 2018 hatte sie im Namen der Stadt Rosenheim den Martha Pfaffenberger-Ausbildungspreis an Heinzinger verliehen.

"Wir sind stark mit der Region verbunden und halten langfristig am Standort in Rosenheim fest.“ erklärte Geschäftsführer und Unternehmensinhaber Alfred Werndl, „Um der steigenden Nachfrage nach unseren Produkten für die E-Mobilität und Protonentherapie gerecht zu werden, suchen wir laufend nach Ingenieuren, Fach- und Nachwuchskräften“.

Bereits in 2016 wurde die Chance genutzt und in eine weitere Produktionshalle neben dem Hauptgebäude investiert. Die neue Halle bietet die Möglichkeit einer Verdreifachung der Produktions- und Lagerkapazitäten.

„Die Firma Heinzinger electronic GmbH ist ein Musterbeispiel für einen weltweit führenden Industriegüterhersteller. Genau solche Unternehmen braucht die deutsche Volkswirtschaft, wenn sie ihre führende Rolle auf den globalen Exportmärkten behaupten will. Es ist ein Qualitätsausweis für den Standort Rosenheim, wenn solche Champions aus dem Produktionsgüterbereich ihren Unternehmenssitz in Rosenheim haben, hier systematisch erweitern und sich wohlfühlen“, so Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer.

Über Bewerbungen freut sich Heinzinger electronic jederzeit, unter www.heinzinger.de/karriere finden sich weitere Informationen und Details zu ausgeschriebenen Stellen.

 

Pressemitteilung zum Download

Zurück