Heinzinger electronic GmbH erhält den Martha Pfaffenberger-Ausbildungspreis der Stadt Rosenheim

News |   News

Rosenheim, den 27.02.2018
Der Stadtrat Rosenheim hat im November 2017 einstimmig beschlossen, dass die Heinzinger electronic GmbH den Martha Pfaffenberger-Ausbildungspreis verliehen bekommt. Geschäftsführer Alfred Werndl, bekam gestern die Auszeichnung im Rahmen einer festlichen Veranstaltung im Kuko, durch Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer überreicht. Die Laudatio übernahm MdL Klaus Stöttner.

Der Ausbildungspreis würdigt in diesem Jahr zum fünften Mal das Engagement von Unternehmen und Persönlichkeiten die sich für die berufliche Ausbildung junger Menschen besonders eingesetzt haben.

Heinzinger electronic entwickelt, fertigt und vertreibt seit 1959 hochpräzise Industrienetzgeräte, insbesondere für sehr große Leistungen und hat es mit dieser Kernkompetenz weltweit unter die Top 10 Hersteller geschafft.

Rund 80 Mitarbeiter, davon zehn Auszubildende als Elektroniker für Geräte und Systeme bzw. Industriekaufleute, sind aktuell bei Heinzinger beschäftigt. Um Ausbildung und Weiterbildung fundiert zu gestalten, sowie Wissen und Anwendung zu vertiefen, gibt es zusätzlich zur innerbetrieblichen Ausbildung auch Kooperationen mit anderen Firmen und Ausbildungsstätten, um den Auszubildenden noch detailliertere Grundlagen vermitteln zu können.

Neben den Auszubildenden finden sich auch immer wieder Praktikanten, Werkstudenten, dual Studierende und Bacheloranden im Haus.
"Wir sind stark mit der Region verbunden und halten langfristig am Standort in Rosenheim fest.“ erklärte Geschäftsführer und Unternehmensinhaber Alfred Werndl. „Unsere Auszubildenden nach erfolgreichem Abschluss zu übernehmen, sehen wir nicht als Pflicht sondern als unbedingtes Ziel an“ so Werndl weiter.

Ehemalige Auszubildende findet man bei Heinzinger fast in allen Abteilungen wieder. Weiterbildungen, z.B. zum Techniker, Meister oder Ingenieur, werden ausdrücklich begrüßt und finanziell und mental unterstützt.

Zum Martha Pfaffenberger-Ausbildungspreis:

Der Ausbildungspreis wird alle zwei Jahre an höchstens zwei Unternehmen oder Persönlichkeiten vergeben. Die Entscheidung über die Verleihung obliegt dem Stadtrat auf Vorschlag der Oberbürgermeisterin und des zuständigen Ausschusses für Wirtschaft und Tourismus.

Seitens der Stadt geht es darum Unternehmen und Persönlichkeiten zu würdigen, die qualifizierte Nachwuchskräfte für die Region fördern und jungen Menschen mit einer hochwertigen dualen Ausbildung bestmögliche Einstiegsmöglichkeiten zu geben. Auch im Hinblick darauf, dass die Erstausbildung für Ausbildungsbetriebe einen hohen finanziellen Aufwand darstellt.

 

 

Zurück